Archiv 2009

27.11.2009

«Chancen»-Heft «Energieversorgung und Elektroinstallation»

Strom ist Licht, Wärme, Information und Antriebsenergie für Transportmittel, Geräte, Maschinen und Anlagen. Elektrische Energie ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Dementsprechend ist die Elektrobranche ein Berufsfeld mit Zukunft. Denn ohne Strom – und ohne Fachleute, die sich in diesem Metier auskennen – läuft heute gar nichts mehr.

17.11.2009

«Chancen»-Heft «Marketing, Werbung, Public Relations»

Sie sorgen für den Erfolg eines Produktes, kreieren Werbekampagnen oder tragen das Unternehmensbild nach aussen. Die Spezialistinnen und Spezialisten des Marketings, der Werbung und der PR setzen die richtigen Worte, Botschaften und Signale ein, um die Gunst der Kundschaft zu gewinnen. Das «Chancen»-Heft zeigt, was die Branche charakterisiert und welche Laufbahnmög-lichkeiten sie bietet.

30.10.2009

Online-Forum auf berufsberatung.ch

Das neue Online-Forum erweitert das Informationsangebot auf berufsberatung.ch. Ratsuchende finden nicht mehr nur Informationen zu Berufen, Aus- und Weiterbildungen. Ab sofort können sie ihre persönliche Frage direkt über das Internet-Portal an ein Team von Berufsberaterinnen und Berufsberatern stellen. Interessante Anliegen werden in der neuen Rubrik «Fragen-Antworten» publiziert und stehen so einem breiten Publikum zur Verfügung.

28.10.2009

QualüK - Ein Instrument zur Beurteilung der überbetrieblichen Kurse üK

QualüK ist eine Karte mit 15 Qualitätsanforderungen. Es ist ein einfaches und praktisches Arbeitsinstrument, mit dem Anbieter von überbetrieblichen Kursen (üK) die Ausbildungsqualität messen und verbessern können. QualüK ist dreisprachig deutsch, französisch und italienisch und besteht aus einer Mappe, die ein Heft sowie für jede Sprache fünf Formulare.

Weitere Arbeitsinstrumente und Informationen werden online zur Verfügung gestellt: www.qbb.berufsbildung.ch

04.09.2009

«Chancen»-Heft «Printmedienproduktion»

Das neueste «Chancen»-Heft vermittelt die Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten in der Druckereibranche. Hierzu gehören die Fachbereiche Druckvorbereitung, Drucktechnologie, Printmedienverarbeitung und Administration. Überall ist qualifiziertes Personal gesucht, das sowohl sein Handwerk versteht als auch gut mit der Kundschaft umgehen kann.

04.09.2009

«Chancen»-Heft «Gesundheitswesen: Pflege und Betreuung»

Unser komplexes Gesundheitssystem verlangt nach qualifiziertem Pflegepersonal. In den letzten Jahren – und seitdem die Pflegeberufe dem Berufsbildungsgesetz unterstellt wurden – sind neue Ausbildungsgänge entstanden, die den gestiegenen Qualitätsanforderungen und dem medizinisch-technischen Fortschritt gerecht werden. Von der beruflichen Grundbildung bis zum universitären Nachdiplomstudium gibt es heute die ganze Spannweite an Aus- und Weiterbildungen.

21.08.2009

Das umfassende Angebot offener Lehrstellen für 2010: www.berufsberatung.ch

Die Lehrstellensuche für 2010 hat begonnen. Die offenen Lehrstellen aller Kantone und des Fürstentums Liechtenstein sind ab September auf www.berufsberatung.ch/lehrstellen verfügbar. Neue Suchhilfen unterstützen die Jugendlichen auf dem Weg zu ihrer Lehrstelle.

15.06.2009

«Design» - Infos zu Laufbahn, Aus- und Weiterbildung

Aktualisierte Ausgabe!

Heftreihe 2009, 54 Seiten, A4, 4-farbig, CHF 15.–

Das vorliegende Heft «Design» aus der Reihe «Chancen in Beruf und Arbeit» gibt einen Überblick zu den Aus- und Weiterbildungen sowie den Berufsmöglichkeiten der Branche Design. Es unterstützt Mittelschülerinnen und Mittelschüler bei der Studienwahl und Berufsleute, die sich neu orientieren wollen.

Früher war mit Design primär die Gestaltung von Gegenständen gemeint, heute wird Design in einem viel umfassenderen Sinn gebraucht: als Sammelbegriff für die unterschiedlichen Gestaltungsformen, nicht nur von Objekten, sondern auch von Dienstleistungen. Designer/innen entwickeln ebenso Prozesse und Spiele wie auch Kommunikationsstrategien, was sich sehr direkt auf die Ausbildungsinhalte auswirkt.

Die aktuellen Marktbedürfnisse, neue Technologien und damit veränderte Berufsbilder haben die klassi-schen visuell-gestalterischen Berufe wie Grafiker und Fotografin und deren Ausbildungen verändert. Lehrstellen für Jugendliche sind kaum zu finden, die erste Hürde ist fast immer ein Vorkurs (oder ein so-genanntes Propädeutikum) an einer Hochschule für Gestaltung bzw. für Kunst und Design. Generell hat die Hochschulausbildung mit der Einrichtung der Fachhochschulen massiv an Bedeutung gewonnen.
An den Fachhochschulen werden nur noch strukturierte Lehrgänge nach dem Bachelor-Master-Prinzip angeboten. Diese erlauben einerseits ein gestuftes Studium, vergleichbare Abschlüsse mit dem Ausland und mehr Interdisziplinarität. Aber: Die Anhebung fast des gesamten gestalterischen Bereichs auf Hoch-schulniveau bedeutet auch mehr Theorie, höhere Anforderungen, strengere Aufnahmebedingungen. Die Hochschulen selbst sind Unternehmen in einem internationalen Markt geworden, die in Konkurrenz stehen. Ausserdem: Eine wachsende Anzahl von privaten Kunst- und Gestaltungsschulen füllt die Lücke zwischen gestalterischer Grundbildung und Fachhochschulen.
Trotz des grossen Anteils an Hochschulabgängern und -abgängerinnen, die im Bereich Design tätig sind, gibt es immer wieder erfolgreiche Quereinsteigende, die sich zum Beispiel aus handwerklichen Berufen mit Hartnäckigkeit und guten Ideen etablieren konnten. Ein Beispiel ist bei den Porträts in diesem Heft zu finden. Detaillierte Informationen zur Entwicklung in der Design-Branche, zu den Aus- und Wei-terbildungsgängen und zwölf konkrete Laufbahnspiele sind im soeben erschienene «Chancen»-Heft zu finden.

Branchenpuls: Die wichtigsten Informationen zur Entwicklung des Arbeitsmarktes, zu den Berufsmög-lichkeiten und den neuen Aus- und Weiterbildungen im Bereich Design.
Laufbahnbeispiele: Zehn Porträts vermitteln, welche Aus- und Weiterbildungen Berufsleute absolviert und wie sie sich beruflich entwickelt haben.
Aus- und Weiterbildungen: eine Zusammenstellung in Tabellenform zeigt die verschiedenen Möglich-keiten für Berufsleute, Quereinsteigende, Mittelschülerinnen und Mittelschüler auf.
Berufe und Funktionen: Die wichtigsten beruflichen Tätigkeiten werden kurz beschrieben. Weitere ak-tualisierte Informationen dazu finden Sie unter www.berufsberatung.ch in der Rubrik «Laufbahn».
Serviceseiten: Hinweise zur Berufslaufbahn, Tipps zu weiteren Informationsmöglichkeiten und nützlichen Internetangeboten.
Index: Der Index listet alle beruflichen Funktionen auf, die in diesem Heft beschrieben sind.

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten unter www.chancen.ch.

Das Heft «Design» kann auch direkt beim Schweizerischen Dienstleistungszentrum Berufsbildung | Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung SDBB bestellt werden: SDBB Vertrieb,
Tel. 0848 999 001, Fax 044 801 18 00 E-Mail vertrieb@sdbb.ch oder unter www.shop.sdbb.ch

Für Rückfragen/Rezensionsexemplare/Titelbild:
Abteilung Marketing + Kommunikation, SDBB Verlag, Haus der Kantone, Speichergasse 6
Postfach, 3001 Bern, Tel. 031 320 29 15, E-Mail sinikka.jenni@sdbb.ch

12.05.2009

«Bildung und Unterricht» - Infos zu Laufbahn, Aus- und Weiterbildung

Aktualisierte Ausgabe!

Heftreihe 2009, 72 Seiten, A4, 4-farbig, CHF 15.–

Das vorliegende Heft «Bildung und Unterricht» aus der Reihe «Chancen in Beruf und Arbeit» gibt einen Überblick zu den Aus- und Weiterbildungen sowie den Berufsmöglichkeiten der Branche Bildung und Unterricht. Es unterstützt Mittelschülerinnen und Mittelschüler bei der Studienwahl und Berufsleute, die sich neu orientieren wollen.

Fachkundige Ratgeber helfen bei beruflichen Entscheidungen und bei der Planung von Aus- und Weiter-bildungen. Die Heftreihe «Chancen in Beruf und Arbeit» bietet Lehrkräften an Berufsfachschulen und Mittelschulen, Vorgesetzten, Personal- und Berufsberaterinnen und Berufsberatern für ihre Beratung-saufgaben ein professionelles Instrument mit informativen, praxisnahen Beiträgen, übersichtlichen Zusammenstellungen und nützlichen Tipps.

Wenn wir über Lehrerinnen und Lehrer sprechen, kommen den meisten spontan drei, vier Berufe in den Sinn: der Primarlehrer, die Sekundarlehrerin, der Berufsschullehrer oder die Gymnasiallehrerin ¬– Berufe, die wir aus der eigenen Schulzeit kennen. Es gibt aber Dutzende von Lehrberufen, darunter auch einige unbekannte. Sie sind im neu aufgelegten «Chancen»-Heft  zu finden.

Was ist ein Audiopädagoge, wie wird man Betriebsausbilderin, welche Ausbildung durchläuft ein Low Vision-Trainer, wo kommt eine Schulische Heilpädagogin zum Einsatz? Was tut die Kulturvermittlerin im Museum, wie wird man Waldpädagoge? Was die verschiedenen Lehrpersonen genau machen und welche Ausbildung vorausgesetzt wird, zeigt das neue «Chancen»-Heft mit der Berufsübersicht, den Porträts sowie den detaillierten Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten.
Das Heft ist unterteilt in zwei Bereiche. Im Teil Schule und Ausbildung geht es um Unterrichtsberufe in der Grundbildung. Dazu gehören Lehrerinnen und Lehrer der Volksschule (Vorschulstufe, Primarstufe und Sekundarstufe I) sowie Lehrkräfte der weiterführenden Gymnasien, Fachmittel-, Berufsfach- und Berufsmaturitätsschulen (Sekundarstufe II). Im Teil Erwachsenenbildung/Kurswesen stehen Lehrberufe der Weiterbildung im Zentrum.
Etwas vom Schönsten, was den Beruf auszeichnet, ist die Arbeit mit Menschen. Man erfährt in der tägli-chen Arbeit die faszinierenden, überraschenden, erfreulichen, ärgerlichen und schwierigen Seiten von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Das sagen die Berufsleute aller Stufen und Bereiche, sowohl der Berufsausbildner wie auch der Fachhochschuldozent, die für das «Chancen»-Heft interviewt wurden. Einblick in ihre Laufbahn und ihr tägliches Schaffen gewähren unter anderem: eine Schulische Heilpäda-gogin, eine Lehrerin für Bildnerische Gestaltung, ein Sekundarlehrer, eine Bewegungspädagogin, ein Betriebsausbilder, eine Bildungsmanagerin, ein Berufsbildungsfachmann. Da die Studien- und Ausbil-dungsgänge für Lehrpersonen in der letzten Zeit starke Reformen erfahren haben, ist das aktualisierte Heft sehr hilfreich für die Berufs- und Laufbahnberatungen.


Branchenpuls: Die wichtigsten Informationen zur Entwicklung des Arbeitsmarktes, zu den Berufsmög-lichkeiten und den neuen Aus- und Weiterbildungen im Bereich Bildung und Unterricht.
Laufbahnbeispiele: Zehn Porträts vermitteln, welche Aus- und Weiterbildungen Berufsleute absolviert und wie sie sich beruflich entwickelt haben.
Aus- und Weiterbildungen: eine Zusammenstellung in Tabellenform zeigt die verschiedenen Möglich-keiten für Berufsleute, Quereinsteigende, Mittelschülerinnen und Mittelschüler auf.
Berufe und Funktionen: Die wichtigsten beruflichen Tätigkeiten werden kurz beschrieben. Weitere ak-tualisierte Informationen dazu finden Sie unter www.berufsberatung.ch in der Rubrik «Laufbahn».
Serviceseiten: Hinweise zur Berufslaufbahn, Tipps zu weiteren Informationsmöglichkeiten und nützlichen Internetangeboten.
Index: Der Index listet alle beruflichen Funktionen auf, die in diesem Heft beschrieben sind.

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten unter www.chancen.ch.

Das Heft «Bildung und Unterricht» kann auch direkt beim Schweizerischen Dienstleistungszentrum Berufsbildung | Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung SDBB bestellt werden: SDBB Vertrieb,
Tel. 0848 999 001, Fax 044 801 18 00 E-Mail vertrieb@sdbb.ch oder unter www.shop.sdbb.ch

Für Rückfragen/Rezensionsexemplare/Titelbild:
Abteilung Marketing + Kommunikation, SDBB Verlag, Haus der Kantone, Speichergasse 6
Postfach, 3001 Bern, Tel. 031 320 29 15, E-Mail sinikka.jenni@sdbb.ch

  • Medienmitteilung lang [PDF]
  • 28.04.2009

    myBerufswahl.ch - das neue interaktive Angebot zur Berufswahlvorbereitung

    myBerufswahl.ch

    Die neue Internetplattform myBerufswahl.ch führt durch die sieben Schritte der Berufswahl. Das Angebot richtet sich gleichermassen an Jugendliche, Eltern und Lehrpersonen.

    Es erweitert das Schweizerische Portal der Berufsberatung berufsberatung.ch erstmals mit interaktiven Werkzeugen zur Online-Auseinandersetzung mit der eigenen Berufswahl.


    28.04.2009

    Neu:  «Fokus Studienwahl» Studienwahl sinnvoll anpacken

    Fokus Studienwahl: So finde ich die richtige Ausbildung

    Auflage 2008, 80 Seiten, broschiert , Einzelheft CHF 18.--,  ISBN 978-3-03753-012-2, Art.-Nr. LI1-3022, Klassensatz à 25 Ex. CHF 300.--, Art.-Nr. LI1-3096

    In der Flut von Studien- und Berufsinformationen ist es nicht leicht, sich zurechtzufinden. Auf welche Entscheidungsgrundlagen sollen sich Maturandinnen und Maturanden stützen und wie wird die Ausbildungswahl umgesetzt? Das sind nur einige der vielen Fragen, welche im Verlauf des Studienwahlprozesses auftauchen. Die Neuauflage «Fokus Studienwahl – So finde ich die richtige Ausbildung» setzt genau bei diesen Fragen an und führt damit die Ratsuchenden mit vielen Hinweisen und Tipps durch ihre Studienwahl.

    Im Bereich der ersten Berufswahl werden seit jeher grosse Anstrengungen gemacht, um die Schüler und Schülerinnen im Übergang von der Schule ins Berufsleben zu begleiten, zu informieren und ihnen Wege zur Realisierung ihrer beruflichen Wünsche aufzuzeigen. Berufswahlwochen, Schnupperpraktika und eine grosse Auswahl an Berufswahlliteratur gehören zum Standardangebot von Schule und Berufsberatung. Für die Studienwahl an Mittelschulen standen bisher deutlich weniger Angebote zur Auswahl. Dabei fördert eine fundierte Studienwahl zufriedene und gute Akademikerinnen und Akademiker und leistet damit einen wichtigen Beitrag an das Innovationspotenzial der Schweiz, was nicht zuletzt teure Fehlinvestitionen verhindert.

    Der neue Leitfaden für den Studienwahlprozess «Fokus Studienwahl – So finde ich die richtige Ausbildung», trägt dazu bei, diese Lücke zu schliessen. Der Ratgeber wurde von Studienberatenden
    vor dem Hintergrund ihrer täglichen Beratungserfahrung konzipiert. Er richtet sich an Gymnasiastinnen und Gymnasiasten und unterstützt diese bei der Ausbildungswahl. In den vier Teilen erhalten Mittelschülerinnen und Mittelschüler wertvolle Tipps zur Studienwahl:

    • Interessen, Fähigkeiten, Wertvorstellungen
    • Sich informieren
    • Entscheiden
    • Realisieren

    Die Leserinnen und der Leser erfahren, wie sie ihren eigenen Interessen auf den Grund gehen, was eine Beratung und was Tests bringen können. Die Publikation leitet an, wie man wirkungsvoll recherchiert und die passenden  Informationen findet. Sie gibt aber auch Antworten zu Fragen wie: Was heisst eigentlich entscheiden? Wie geht man vor bei der Studienwahl, und was gilt es in welcher Phase des Prozesses zu beachten?
    Zu Wort kommen zudem  Maturandinnen, Maturanden und Studierende. Sie erzählen von ihren Erfahrungen, wie sie die Studienwahl erlebt haben und was für sie wichtig ist, wenn es um das Finden der richtigen Ausbildung geht.

    Die Gymnasien wie auch die Mittelschülerinnen und Mittelschüler werden von einzelnen Hochschulen über deren Angebote informiert – manchmal  sogar überflutet. «Fokus Studienwahl – So finde ich die richtige Ausbildung» hilft, diese Informationen sinnvoll zu ergänzen und einzuordnen, um daraus die relevanten Schlüsse zu ziehen. Als Begleitmedium für Studien- und Berufswahlkurse an Mittelschulen kann der Ratgeber zudem die Berufswahllehrkräfte bei ihrem Unterricht unterstützen und zeigen, worauf es bei einer erfolgreichen Studienwahl ankommt. Ein wichtiges Buch zur Thematik «Schnittstelle Gymnasium – Hochschule».

    Zu bestellen bei: Schweizerisches Dienstleistungszentrum Berufsbildung I Berufs-, Studien-
    und Laufbahnberatung SDBB, SDBB Vertrieb, vertrieb@sdbb.ch, www.shop.sdbb.ch,
    Tel. 0848 999 001

    28.04.2009

    «Gebäudetechnik» - Infos zu Laufbahn, Aus- und Weiterbildung

    Aktualisierte Ausgabe! Heftreihe 2009, 52 Seiten, A4, 4-farbig, CHF 15.–

    Das vorliegende Heft «Gebäudetechnik» aus der Reihe «Chancen in Beruf und Arbeit» gibt einen Überblick zu den Aus- und Weiterbildungen sowie den Berufsmöglichkeiten der Branche Gebäudetechnik. Es unterstützt Mittelschülerinnen und Mittelschüler bei der Studienwahl und Berufsleute, die sich neu orientieren wollen.

    Fachkundige Ratgeber helfen bei beruflichen Entscheidungen und bei der Planung von Aus- und Weiter-bildungen. Die Heftreihe «Chancen in Beruf und Arbeit» bietet Lehrkräften an Berufsfachschulen und Mittelschulen, Vorgesetzten, Personal- und Berufsberaterinnen und Berufsberatern für ihre Beratung-saufgaben ein professionelles Instrument mit informativen, praxisnahen Beiträgen, übersichtlichen Zusammenstellungen und nützlichen Tipps.

    Damit ein Haus sinnvoll genutzt werden kann, braucht es die Gebäudetechnik. Vieles davon ist un-sichtbar, versteckt sich in Wänden und Decken, in komplizierten Leitungen. Das neue aufgelegte «Chancen»-Heft zeigt, wer die Fachleute sind und wie sich diese weiterbilden.

    Fliessendes kaltes und warmes Wasser, behagliche Wärme im Winter, Kühlung im Sommer und Schutz vor Witterung gehören zum normalen Standard der rund drei Millionen Haushalte in der Schweiz. Diese Selbstverständlichkeit ermöglichen etwa 100’000 Beschäftigte in der Gebäudetechnik-Branche. Sie um-fasst traditionsgemäss die Branchenzweige Spenglerei und Sanitär/Heizung/Lüftung/Klima, ist aber stark vernetzt mit den Bereichen Betrieb und Unterhalt. Im neu aufgelegten «Chancen»-Heft zur Gebäudetechnik sind diese Tätigkeitsfelder ausführlich beschrieben. Porträttexte und Interviews geben Einblick in die Laufbahn- und Entwicklungsmöglichkeiten. Schemata und Tabellen vermitteln die Details zu den Aus- und Weiterbildungen. Dabei ist ersichtlich, dass die Gebäudetechnik zunehmend auch für Berufsleute aus anderen Branchen interessant ist. Auch die Porträts zeigen, dass nicht selten auf die Grundbildung (beispielsweise in der Metallbranche) eine Zweitlehre in der Gebäudetechnik folgt. Andere wiederum sind ihrem Gebiet treu geblieben und arbeiten sogar – nach einer Weiterbildung oder einer Zwischenstation – wieder bei ihrer Lehrfirma. Wie zum Beispiel Janine Graziella Jerg. Nach der Grundbildung als Haustech-nikplanerin, absolvierte sie das Fachhochschulstudium und wurde Gebäudetechnikingenieurin. Nach dem Studienabschluss erhielt sie verschiedene Stellenangebote, entschied sich aber, in den ehemaligen Lehrbetrieb zurückzukehren. Als Projektingenieurin fand sie hier eine sehr anspruchsvolle Aufgabe. «Herausfordern ist vor allem, die Balance zu finden zwischen kostengünstigen und energiebewussten Anlagen.» Mit dieser Thematik sind heutzutage alle Fachleute konfrontiert, die sich mit der Bereitstellung der Gebäudeinfrastruktur, mit deren Betrieb und Unterhalt befassen. Das «Chancen»-Heft widerspiegelt diese Realität.

    Branchenpuls: Die wichtigsten Informationen zur Entwicklung des Arbeitsmarktes, zu den Berufsmög-lichkeiten und den neuen Aus- und Weiterbildungen im Bereich Gebäudetechnik.
    Laufbahnbeispiele: Zehn Porträts vermitteln, welche Aus- und Weiterbildungen Berufsleute absolviert und wie sie sich beruflich entwickelt haben.
    Aus- und Weiterbildungen: eine Zusammenstellung in Tabellenform zeigt die verschiedenen Möglich-keiten für Berufsleute, Quereinsteigende, Mittelschülerinnen und Mittelschüler auf.
    Berufe und Funktionen: Die wichtigsten beruflichen Tätigkeiten werden kurz beschrieben. Weitere ak-tualisierte Informationen dazu finden Sie unter www.berufsberatung.ch in der Rubrik «Laufbahn».
    Serviceseiten: Hinweise zur Berufslaufbahn, Tipps zu weiteren Informationsmöglichkeiten und nützlichen Internetangeboten.
    Index: Der Index listet alle beruflichen Funktionen auf, die in diesem Heft beschrieben sind.

    Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten unter www.chancen.ch.

    Das Heft «Gebäudetechnik» kann auch direkt beim Schweizerischen Dienstleistungszentrum Berufsbildung | Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung SDBB bestellt werden: SDBB Vertrieb,
    Tel. 0848 999 001, Fax 044 801 18 00 E-Mail vertrieb@sdbb.ch oder unter www.shop.sdbb.ch

    Für Rückfragen/Rezensionsexemplare/Titelbild:
    Abteilung Marketing + Kommunikation, SDBB Verlag, Haus der Kantone, Speichergasse 6
    Postfach, 3001 Bern, Tel. 031 320 29 15, E-Mail sinikka.jenni@sdbb.ch