Lehrstellenregister LSR

Ausgangslage

Das SDBB publiziert im Auftrag der Kantone auf berufsberatung.ch die kantonalen Verzeichnisse der offenen Lehrstellen (Lehrstellennachweise LENA). 22 Kantone und FL liefern die benötigten Daten über eine Schnittstelle, vier Kantone pflegen ihre Daten direkt in einer Webanwendung des SDBB.

Die Daten werden für die Publikation auf berufsberatung.ch und für den Versand von Lehrstellenabos per E-Mail verwendet. Ausserdem haben OdAs und Kantone die Möglichkeit, für sie relevante Daten über eine Schnittstelle zu beziehen, um damit eigene Lehrstellenportale oder Apps zu betreiben.

Die Lösung zur Pflege und Bereitstellung der Lehrstellendaten ist am Ende ihrer Lebensdauer angelangt und muss ersetzt werden.

Projektauftrag

Das Projekt hat den Auftrag, eine zeitgemässe IT-Lösung (Lehrstellenregister LSR) für die genannten Funktionen bereitzustellen. Mit LSR sollen ausserdem folgende Bedürfnisse umgesetzt werden:

  • National tätige Grossunternehmen können ihre Lehrstellen künftig zentral über eine Weboberfläche pflegen, statt sie wie bisher an die 26 Kantone und das Fürstentum Lichtenstein separat zu melden (Auftrag der SBBK).
  • Mit einer neuen Version der Datenaustauschrichtlinien (DatRili) wird es möglich, Lehrstellen für zwei Jahre sowie zusätzliche Merkmale einer Lehrstelle bzw. eines Lehrbetriebs (bspw. "Berufsmatur möglich") zu übermitteln.
  • Die Funktionen zur Lehrstellenpflege werden logisch von der Publikation auf berufsberatung.ch getrennt, damit das SDBB flexibler auf künftige Entwicklungen reagieren kann. berufsberatung.ch wird die Daten deshalb künftig über eine privilegierte Schnittstelle beziehen.

Zu einem späteren Zeitpunkt sollen die Kantone die Lehrstellendaten zudem kontinuierlich aktualisieren können (bisher tägliche Aktualisierung).

Die Anwendung "Lehrstellenregister LSR"

Mit dem hier vorgestellten Projekt sollen folgende Ziele erreicht werden:

  • Die bisherige Applikation zur Pflege von Lehrstellendaten wird durch eine Lösung auf dem Stand der Technik abgelöst.
  • Die Datenhaltung und -pflege wird von der Publikation auf berufsberatung.ch getrennt. Zu diesem Zweck stellt LSR folgende Funktionalitäten bereit:
    • Import von Daten über offene Lehrstellen, welche von den Kantonen bei den Lehrbetrieben erhoben werden.
      • Mit LSR ist auch eine kontinuierliche Datenlieferung und -verarbeitung möglich, so dass Lehrstellendaten nicht nur nächtlich aktualisiert werden können.
    • Über den Browser bedienbare Administrationsoberfläche, über welche Kantone Daten über offene Lehrstellen manuell erfassen und mutieren können.
    • Über die gleiche Oberfläche soll auch interkantonal tätigen Grossunternehmen ermöglicht werden, dass sie die Daten ihrer offenen Lehrstellen zentral an einen Ort melden können; somit wird verhindert, dass sie – wie bis heute – diese an 26 Kantone und das Fürstentum Liechtenstein separat melden müssen.
      Bei dieser Funktionalität handelt es sich um einen expliziten Zusatzauftrag der SBBK, damit der Administrationsaufwand für Grossunternehmen im Zusammenhang mit der Pflege von offenen Lehrstellen gesenkt werden kann. Diese Erweiterung kann Synergien nutzen und auf Funktionalitäten aufzusetzen, die ohnehin entwickelt werden.
    • Schnittstellen, auf denen die gesammelten Daten für diverse Datenbezüger zur Verfügung gestellt werden:
      • LENA auf berufsberatung.ch: Auch bei einer Trennung zwischen der Datenhaltung auf LSR und der Publikation dieser Daten, wird LENA auf berufsberatung.ch weiterhin der primäre Abnehmer und für die Kantone das offizielle Portal der offenen Lehrstellen bleiben.
      • Kantone, welche die durch Unternehmen in LSR erfassten Lehrstellendaten beziehen wollen, damit sie ihre kantonalen Daten vervollständigen können.
      • Die BIZ-App wird die Daten der offenen Lehrstellen künftig nicht mehr von den einzelnen Kantonen erhalten, sondern zentral über LSR beziehen.
      • OdA, welche eigene branchenspezifische Lehrstellenportale betreiben.
      • Weitere Datenbezüger können die Schnittstellen ebenfalls nutzen, sofern dies dem politischen Willen der Kantone entspricht.
  • Die neuen Datenaustauschrichtlinien werden umgesetzt; mit der neuen Version wird es möglich sein, Lehrstellen für zwei Jahre sowie zusätzliche Merkmale einer Lehrstelle bzw. eines Lehrbetriebs (bspw. "BM-freundlich") zu übermitteln.

Nutzen von LSR

Für Grossunternehmen

Interkantonal tätige Grossunternehmen müssen heute ihre offenen Lehrstellen an bis zu 26 Standortkantone und das FL melden, damit sie schlussendlich wieder zentral auf berufsbera-tung.ch publiziert werden. Mit dem LSR können diese Unternehmen ihre Lehrstellen neu auf einer zentralen Plattform pflegen.

Für die Pilotphase wurden durch die Kantone 13 Unternehmen definiert, welche ihre Lehrstellen zentral pflegen können. 12 davon haben sich bereit erklärt, an der Pilotphase teilzunehmen. Konkret sind dies folgende Unternehmen: Coop, Post, Swisscom, Migros Aare, Login, Aldi, Denner, UBS, Credit Suisse, Schindler, ZFV und evtl. Nestlé.

Für die Kantone

  • Die neuen Datenaustauschrichtlinien werden umgesetzt; mit dieser neuen Version wird es möglich sein, Lehrstellen für zwei Jahre sowie zusätzliche Merkmale einer Lehrstelle bzw. eines Lehrbetriebs (bspw. «BM-freundlich») zu übermitteln bzw. zu pflegen.
  • Es wird eine kontinuierliche Datenlieferung und -verarbeitung ermöglicht, sodass Lehrstellendaten nicht nur nächtlich aktualisiert werden können (zu einem späteren Zeitpunkt).
  • Im Rahmen des Projekts und für LSR wird ein «Profession Service» aufgebaut und in Betrieb genommen. In diesem Service werden durch das SDBB Informationen zu Berufen (Berufsnummern, Namen, Vorgänger, Gültigkeit etc.) gepflegt und in erster Linie für LSR zur Verfügung gestellt. Dieser Service wird aber öffentlich angeboten, d.h. auch bspw. die Kantone bzw. die Kantonsapplikationen können über diesen Service Berufsinformationen beziehen.

Für das SDBB und berufsberatung.ch

  • Mit dem LSR werden die Abhängigkeiten zwischen der Datenerfassung und -pflege einerseits und der Publikation auf berufsberatung.ch andererseits reduziert. Dadurch kann die LSR-Anwendung für künftige Anforderungen flexibler eingesetzt und angepasst werden.
  • Lehrstellen können mit zusätzlichen Informationen und für zwei Jahre angezeigt werden.

Datenflüsse und Aktoren LSR

Übersicht LSR

Aktueller Stand (18. November 2020)

  • Die Gesamtlösung LSR ist aus einer Reihe von einzelnen Services aufgebaut. Diese Services decken jeweils Funktionalitäten eines bestimmten Bereichs (Domäne) ab und liefern im Zusammenspiel die für LSR benötigten Funktionalitäten. Folgende Services wurden gebaut:
    • ID- and Authorization Service: Dieser Service beinhaltet die Verwaltung der auf LSR berechtigten Benutzer und Applikationen und deren Rollen und Berechtigungen. Für diesen Service wird ein bestehendes Open Source Tool eingesetzt.
    • Profession Service: Stellt Informationen zu Berufen zur Verfügung. Dieser Service wird auch für Applikationen ausserhalb des SDBB zugänglich sein.
    • Address Service: Stellt Informationen zu Ortschaften, Postleitzahlen und Adressen zur Verfügung (Namen in drei Sprachen, Geo-Koordinaten etc.)
    • Search Service: Stellt die Lehrstelleninformationen hochverfügbar in einer Form zur Verfügung, damit Lehrstellenportale ihre Daten von LSR effizient beziehen und publizieren können. Hauptabnehmer von Daten aus dem Search Service wird der Lehrstellennachweis auf berufsberatung.ch sein.
    • LSR Service: Dieser Service stellt die spezifische Business-Logik für die Bearbeitung von Lehrstelleninformationen zur Verfügung. Der Import von Kantonsdaten und die Bereitstellung von Lehrstellendaten für die Kantone wird bspw. über diesen Service laufen.
  • Die geplanten fachlichen Komponenten sind vollständig eingeführt und dem Betrieb übergeben. Bis Ende November werden nun noch letzten Projekrestanzen erledigt und am 25. November erfolgt ein letztes Release im Rahmen des Projekts mit einigen Verbesserungen und Bugfixes.
  • Die Kantone arbeiten seit Anfang Juni 2020 mit LSR bzw. senden die Daten aus ihren Fachapplikationen an LSR. Seit Ende September 2020 können sie dies auch mit Hilfe der neuen Datenaustauschrichtlinien 3.07a tun.
  • Die autorisierten Grossunternehmen können seit dem 18. November direkt und zentral in LSR die Daten ihrer offenen Lehrstellen für die gesamte Schweiz pflegen. Die so gepflegten Daten werden wie gewohnt auf berusfberatung.ch und anderen Lehrstellenportalen publiziert.
  • Seit Anfang Oktober 2020 bezieht auch die BIZ-App die Daten zu den offenen Lehrstellen von LSR.

Ergänzende Informationen

Informationsmails